Keine Lust auf lange Wartezeit?
Jetzt schnell sein und sparen mit unseren schnell lieferbaren Angeboten

Ratgeber Oberflächen Glossar

Hirnholz wird auch Stirnholz genannt. Dabei handelt es sich um Hölzer, deren Querschnitt als Nutzfläche verwendet wird. Hirnholz entsteht, wenn ein Baumstamm quer zur Länge, also quer zur Faser, durchgeschnitten wird. Zu erkennen ist dies, weil die Jahresringe entweder als Segmente oder komplett sichtbar sind. Bei Hirnholz sind die Kapillaren des Holzes durchtrennt worden, wodurch leichter Feuchtigkeit eindringen kann. Aus diesem Grund bedarf es einer Versiegelung mit wesentlich mehr Aufwand.

Langholz ist in der Regel ein Baumstamm mit einer Länge von mindestens 5 m. Findet Langholz in der Möbelproduktion Anwendung, ist es daran zu erkennen, dass die Faser parallel zur Fläche verläuft, was auch als Längsholzfläche bezeichnet wird.

Splint bzw. Splintholz bezeichnet das junge, physiologisch aktive Holz des Baumstammes. Die im Splintholz vorhandenen Kapillaren leiten Wasser und Nährstoffe in die Baumkrone und speichern Zucker und Stärke im Gewebe. Das Splintholz verliert mit zunehmendem Alter an Lebenskraft und verwandelt sich – je nach Baumart – zu Kernholz. Ebenfalls abhängig von der Baumart ist die Färbung des Splintholzes. Splintholz wird bei Massivholzmöbeln und furnierten Möbeln bewusst verwendet, um der Oberfläche ein lebendigeres Aussehen zu verleihen.

Offenporig bedeutet, dass kein geschlossener Film gebildet wird und dass das Holz atmen kann. So kann Feuchtigkeit aufgenommen und auch wieder abgegeben werden. Meist werden Lacke für offenporige Flächen zweimal aufgetragen. Zuerst wird eine Grundierung aufgetragen und dann eine Decklackierung. Nach dem ersten Auftragen wird die Oberfläche mit feinem Schleifpapier angeraut.

Offenporige Lackierungen sind die Ausnahme.

Geschlossenporig heißt, dass die Lackierung die Holzoberfläche verschließt. Dadurch kann das Holz nicht atmen, es kann also weder Wasser eindringen noch verdunsten. Geschlossenporig lackierte Flächen sind meist beanspruchbarer als offenporig lackierte. Für die geschlossenporige Lackierung ist ein Lack mit ausreichend Elastizität erforderlich, der den Bewegungen des Holzes folgen kann. Geschlossenporige Lackierungen werden verwendet, um hochglänzende und mattschleifbare Flächen herzustellen.

zurück zur Übersicht Ratgeber Oberflächen

Suchvorschläge

Kategorien

Marken

Produktvorschläge

schließen ×
Kategorien