Click & Meet - Jetzt Termin vereinbaren

Ratgeber Lederbezüge

 

Ein Naturmaterial mit Charakter

 

Ratgeber Ledermoebel

 

Lederbezüge repräsentieren Eleganz sowie Schönheit und sind ein Garant für eine lange Lebensdauer. Von guter Qualität überzeugt Leder mit einer angenehm weichen, geschmeidigen Haptik sowie einer guten Atmungsaktivität. Bei hochwertigem Leder legt sich die Farbe beim Färben um jede Faser, wodurch alle natürlichen Merkmale sichtbar bleiben. Es kann bei Möbelstücken mit mehreren verwendeten Ledern zu Farb- und Strukturabweichungen kommen, da keine Haut der anderen gleicht. So werden für ein Polstermöbel im Schnitt sechs bis sieben Häute verwendet. Lebenszeichnungen, wie kleine verwachsene Narben, Zeckenbisse oder raue Stellen, machen aus jedem Möbel ein Unikat und beeinträchtigen weder Haltbarkeit noch Wert des Möbelstückes. Da es so vielseitig auftreten kann, beachten Sie bitte die speziellen Informationen zum Leder, z. B. vom Lederpass, sowie die Pflege- und Reinigungshinweise des Herstellers.

 

Leder punktet mit zahlreichen positiven Eigenschaften, zum Teil exklusiv, da diese von keinem anderen Polsterbezug erreicht werden können, unter anderem sind sie:

 

  • atmungsaktiv
  • strapazierfähig
  • feuchtigkeitsaustauschend
  • hautsympathisch
  • wertbeständig
  • antistauballergisch
  • nobel, elegant und einfach zeitlos schön

 

Bei lederbezogenen Möbeln besteht der Bezug grundsätzlich aus Rindsleder, nur in den seltensten Fällen wird Schafsleder verarbeitet. Durch das Gerben und Konservieren dieser Tierhäute Tiere wird erreicht, dass die vorhandene Faserstruktur im Wesentlichen erhalten bleibt.

 

 

Schützen Sie Ihr Ledermöbel vor direkter Halogen- und Sonneneinstrahlung, damit es nicht ausbleicht.

 

 

 

Lederarten nach ihren Herstellungsarten

Je naturbelassener ein Leder ist, desto wertvoller ist es, aber auch umso empfindlicher.

 

EIGENSCHAFTEN

EMPFINDLICHKEIT

PFLEGEAUFWAND

GEEIGNET FÜR

Anilinleder, naturbelassen

edel, teuer, hochwertig, atmungsaktiv, weich, warm, passt sich Körperwärme schnell an

anfällig für Verschmutzungen, kann ausbleichen, erhält im Laufe der Zeit die typische Lederpatina

relativ hoch
ca. 2 x pro Jahr pflegen
sofortige Reinigung von Flecken

Lederliebhaber mit hohen Ansprüchen und einer sorgsamen Nutzung

Semi-Anilinleder

weniger atmungsaktiv, langsamere Erwärmung, weich & anschmiegsam (je nach Qualität)

weniger empfindlich

relativ gering (feucht abwischen)
1 - 3 x pro Jahr pflegen

Personen mit normalen bis gehobenen Ansprüchen

Pigmentiertes Leder

langsame Erwärmung, gering atmungsaktiv, robust, weniger weich & anschmiegsam

weniger empfindlich

gering (feucht abwischen)
ca. 1 x pro Jahr pflegen

intensiven Gebrauch

Nubuk-/ Rauleder

warm, anschmiegsam, weich, erwärmt sich schnell, qualitativ hochwertig

empfindlich, bleicht aus, kann speckig werden (Patina)

relativ hoch
2 - 3 x pro Jahr pflegen

sorgsame Nutzung, weniger für Haushalte mit Haustieren und Kindern

Spaltvelours

warm, weich, atmungsaktiv, preisgünstigste Rindslederqualität

empfindlich, kann speckig werden (Patina), bleicht schnell aus, gering reißfest

hoch
2 - 3 x pro Jahr pflegen

sorgsame Nutzung, weniger für Gebrauchsflächen

Gedecktes bzw. beschichtetes Spaltleder

kaum atmungsaktiv, langsame Erwärmung, weniger weich und anschmiegsam, geringste Qualität, fest bis hart, geringer Komfort

relativ strapazierfähig im pigmentierten Zustand, gering reißfest

gering
1 x pro Jahr

Nicht-Gebrauchsflächen

Blankleder

erwärmt sich nur langsam, moderate Atmungsaktivität, fest, pigmentiert gute Lichtbeständigkeit

weniger empfindlich

gering (je nach Oberfläche)

Stuhl- und Sesselbespannungen (ohne Polsterung, als selbsttragendes Leder)

 

Pflege- und Reinigungshinweise

Damit Sie lange Freude an Ihrem Ledermöbel haben, müssen Sie es regelmäßig pflegen und reinigen, wobei die Lederpflege allgemein nur wenig Aufwand erfordert. Bevor Sie Ihr Ledermöbel pflegen, sollten Sie es reinigen, sodass der vorhandene Schmutz nicht mit eingearbeitet wird. Gelegentliches Abwischen mit einem leicht feuchten Tuch, sanftes Abbürsten mit einer weichen Bürste sowie leichtes Absaugen gehören zur normalen Unterhaltspflege, die, je nach Nutzung, ein- bis zweimal pro Jahr durch das Säubern mit entsprechend geeigneten Reinigungsmitteln sowie das Behandeln mit passenden Lederpflegeprodukten (gemäß Gebrauchsanweisung) ergänzt werden sollte. Vor dem ersten Gebrauch Ihrer Reinigungs- sowie Pflegemittel testen Sie diese am besten an einer verdeckten Stelle Ihres Ledermöbels aus. Sie sollten darauf achten, dass das Leder bei der Reinigung nicht durchnässt, um ein Schrumpfen und Quellen zu verhindern. Aufgetragene Reinigungsmittel, diese sollten auf Wasserbasis sein, sollten Sie nach der Reinigung mit einem leicht feuchten Lappen entfernen und die Ledermöbel anschließend lufttrocknen lassen (Trocknungsprozess nicht zusätzlich mit einem Föhn oder Ähnlichem unterstützen.

 

 

Vermeiden Sie Nähe zu angeschalteten Heizkörpern, sodass Ihr Ledermöbel nicht porös und brüchig wird bzw. austrocknet.

 

 

 

Fleckentfernung

  • Flecken niemals mit Lösungsmitteln, wie z. B. Fleckentferner, Benzin oder Terpentin, entfernen
  • Flecken großflächig behandeln und niemals auf der Stelle reiben
  • Speisen und Flüssigkeiten mit saugfähigem Tuch aufnehmen
  • Fettflecken ziehen in naturbelassenes Leder ein und werden mit der Zeit unsichtbar – Restflecken großflächig mit Lederreiniger nacharbeiten

 

Suchvorschläge

Kategorien

Marken

Produktvorschläge

schließen ×
Kategorien